Jahresabschluss
Vertreterversammlung beschließt 5,5 % Dividende
Mittelhessen | 27.04.2022 | Volksbank Mittelhessen eG
  • Bilanz steigt um 10,4 % auf 10,1 Mrd. Euro
  • Kundeneinlagen um 12,4% auf 8,2 Mrd. Euro gesteigert
  • 1,7 Mrd. Euro Neukreditvolumen

Am Montagabend fand in der Gießener Kongresshalle die diesjährige Vertreterversammlung der Volksbank Mittelhessen statt. Die gewählten Vertreter der 200.660 Mitglieder bilden zusammen das höchste Organ der Genossenschaft. Im Namen und im Auftrag der Mitglieder entscheiden sie unter anderem über die Feststellung des Jahresabschlusses, die Verwendung des Bilanzgewinns sowie die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat.

Die anwesenden Vertreter sowie Ehrengäste wurden durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrates Prof. Dr. Hubert Jung begrüßt. Prof. Jung eröffnete die Versammlung und übergab das Wort an Vorstandssprecher Dr. Peter Hanker. In seinem Vortrag ging Dr. Hanker detailliert auf die wirtschaftlichen Ergebnisse und wesentlichen Ereignisse des vergangenen Geschäftsjahres ein.

Geschäftsentwicklung und Bilanzsumme

Die Volksbank Mittelhessen hat das Geschäftsjahr 2021 trotz der Pandemie-Bedingungen mit einem sehr guten Ergebnis abgeschlossen. Die Bilanz wächst von 9.186 Mio. Euro um fast eine Mrd. Euro auf 10.143 Mio. Euro. Sie erreicht damit erstmals eine zweistellige Milliardensumme. Haupttreiber dieser positiven Entwicklung sind eine deutliche Ausweitung des Kreditgeschäftes auf der Aktiv- sowie eine hohe Sparquote auf der Passivseite.

Die deutsche Wirtschaft und auch die Unternehmen in Mittelhessen haben die Corona-Pandemie auch im zweiten Jahr sehr gut gemeistert. Die anfangs befürchtete Pleitewelle ist ausgeblieben. Gerade in der Krise ist die Volksbank Mittelhessen den Unternehmern der Region verlässlicher und starker Finanzpartner. Gemeinsam mit den Kunden findet sie auch in kritischen Situationen tragfähige Lösungen.

Mit rund 1,7 Mrd. Euro haben die Neukredite im Berichtsjahr den Rekordwert aus dem Vorjahr nochmals übertroffen. Den Neukrediten standen im gleichen Zeitraum Tilgungen in Höhe von 960 Mio. Euro gegenüber. Unter dem Strich bedeutet dies ein Nettowachstum der Kundenforderungen um 11,1 % auf 6.286 Mio. Euro. Das Kreditvolumen im Privatkundensegment hat dabei einen Anteil von 36,9 %, das Firmenkundensegment einen Anteil von 63,1 %. Nicht in der Bilanz enthalten sind Darlehen in Höhe von 510 Mio. Euro, die an Verbundpartner der Volksbank Mittelhessen vermittelt wurden.

Getrieben von einer anhaltend hohen Sparquote stiegen die Kundeneinlagen im Berichtsjahr 2021 um 12,4 % auf 8.186 Mio. Euro. Dies entspricht einem Nettozuwachs von 900 Mio. Euro. Angesichts der Pandemie und der damit einhergehenden Unsicherheit halten sich die Menschen beim Konsum zurück. Dagegen wird trotz der unattraktiven Zinslage und der hohen Inflation deutlich mehr zur Seite gelegt.

Doch mehr und mehr Kunden wagen auch den Schritt an die Börse und schichten Einlagen zugunsten von Wertpapieranlagen um. Angesichts der Kombination aus extremen Niedrigzinsen sowie der hohen Inflation ist dies eine sehr begrüßenswerte Entwicklung. Die Volksbank Mittelhessen empfiehlt ihren Kunden intelligente Anlagealternativen gerade aus dem Bereich der Wertpapiere und Fonds.

Das Börsenjahr 2021 war gut. Insgesamt haben die Anleger profitiert. Der DAX ging am Jahresende mit 15.885 Zählern deutlich gestärkt aus dem Handel. Der wichtigste deutsche Leitindex war im Januar mit 13.719 Zählern gestartet. Demnach haben die Dax-Werte im Jahresverlauf trotz großer Schwankungen 15,8 % gewonnen. So ist auch das Kundendepotvolumen im Geschäftsjahr 2021 von 879 Mio. Euro auf 1.053 Mio. Euro angestiegen.

Eigenkapitalgrundlage weiter gestärkt

Die Volksbank Mittelhessen ist eine grundsolide finanzierte Bank. Dazu gehört eine gute Eigenkapitalausstattung, die im Wesentlichen aus den Geschäftsguthaben der Mitglieder sowie erwirtschafteten Rücklagen besteht. Im Berichtsjahr wurde das Eigenkapital der Volksbank Mittelhessen durch Zuführung zu den Rücklagen und zum Fonds für allgemeine Bankrisiken nochmals deutlich gestärkt. Bis zum Stichtag stieg das bilanzielle Eigenkapital um 43 Mio. Euro auf zuletzt 925 Mio. Euro. Dies entspricht einer sehr guten Kernkapitalquote von 16,0 %.

Ertragslage

Trotz der engen Margen konnte die Volksbank Mittelhessen ihr Zinsergebnis im Berichtsjahr wesentlich ausweiten. Der Ergebnisbeitrag aus Zinsen stieg von 126 Mio. Euro im Jahr 2020 auf 138 Mio. Euro. Auch das Provisionsergebnis wurde, wenn auch nur leicht, um 1 Mio. Euro auf 59 Mio. Euro gesteigert.

Dank des 2017 gestarteten Zukunftsprogrammes „Change the bank“ ist die Volksbank Mittelhessen heute deutlich schlanker aufgestellt. So konnten die Allgemeinen Verwaltungsaufwendungen auch im Berichtsjahr um weitere 2 Mio. Euro auf 117 Mio. Euro reduziert werden. Dementsprechend verbesserte sich die Cost-Income-Ratio als wichtigste Kennzahl wirtschaftlicher Effizienz auf 61,8 %.

Das Bewertungsergebnis liegt im Geschäftsjahr bei -13 Mio. Euro. Hintergrund ist eine neue Vorschrift bei der Berechnung von Pauschalwertberichtigungen. Ohne diese Bewertungsänderung hätte die Volksbank Mittelhessen ein Bewertungsergebnis von +0,5 Mio. Euro erzielt. Dieser hervorragende Wert zeigt, wie gut die mittelhessischen Unternehmen die angespannte wirtschaftliche Lage gemeistert haben.

Die Volksbank Mittelhessen schließt das Geschäftsjahr mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit nach Bewertung in Höhe von 63 Mio. Euro ab. Der Vorjahreswert lag bei 58 Mio. Euro. Aufgrund dieses hervorragenden Ergebnisses kann die Volksbank Mittelhessen weitere 10 Mio. Euro in den Fonds für allgemeine Bankrisiken einstellen und damit die Rücklagen stärken.

Nach dem Abzug des Steueraufwandes verbleibt ein Jahresüberschuss in Höhe von 34 Mio. Euro im Vergleich zu 33 Mio. Euro im Jahr zuvor.

Mit diesem Ergebnis ist der Vorstand vor allem vor dem Hintergrund des herausfordernden Marktumfeldes sehr zufrieden.

1,2 Mio. Euro an Vereine und soziale Initiativen gespendet

Die Volksbank Mittelhessen übernimmt Verantwortung für die Region und fördert zahlreiche regionale Initiativen, Vereine sowie soziale und gemeinnützige Einrichtungen durch finanzielle Fördermaßnahmen. Diese Förderung erfolgt über die regelmäßige Ausschreibung von Förderwettbewerben, bei denen Projekte und Ideen einreicht werden können. Im Jahr 2021 hat die Volksbank Mittelhessen Fördermittel in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro vergeben. Eine Übersicht inkl. der jeweiligen Teilnahmebedingungen zu allen aktuellen Wettbewerben steht unter vbmh.de/engagement zur Verfügung.

Teilnehmer können konkrete Projekte und Ideen aus den Bereichen Sport, Bildung, Kultur und Soziales einreichen.

Gesetzliche Prüfung und Verwendung des Jahresüberschusses 2021

Das vorgestellte, zusammengefasste Prüfungsergebnis des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes e.V. geht mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk einher. Die Vertreter genehmigten den Jahresabschluss und entlasteten die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates. Sie stimmten außerdem dem gemeinsamen Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zur Verwendung des Bilanzgewinnes sowie einer Dividende in Höhe von 5,5 % zu.

Nach der Zustimmung durch die Vertreterversammlung wird zudem die Eigenkapitalbasis durch die vorgeschlagene Dotierung gestärkt. Auf Basis der per 31. Dezember 2021 gültigen Eigenmittelbestandteile steigt die Summe der Eigenmittel auf 988 Mio. EUR. Die Kernkapitalquote beträgt dann 16,7%.

Weitere Informationen

Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite unverzichtbar sind, Cookies, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden sowie Cookies, die durch Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden (Twitter). Sie können jederzeit in den Datenschutzhinweisen der Verarbeitung und Nutzung von Cookies widersprechen oder diese anpassen. Weitere Informationen